Reise in den Klang

Beschreibung

Musiker*innen, Ensembles und Komponist*innen werden in den Musikunterricht eingeladen und entwickeln gemeinsam mit den Schüler*innen eigene Kompositionen der zeitgenössischen Musik. Dabei stehen vor allem die Praxis, das Musik-Erfinden und Experimentieren mit Klängen und Instrumenten im Mittelpunkt.
Vorgestellt wurde Giacinto Scelsi als Avantgardekomponist, die französischen "Spektralisten" und die "Elektroniktüftler" der club-orientierten Szene. Über selbstgebaute Geräusch- und Klangerzeuger und die eigene Stimme als Instrument wurde das Hören selbst kleinster Klangveränderungen geübt. Den Umgang mit klassischen Effekten wie Hall, Echo, Ringmodulation und Filter erfuhren die Schüler*innen an synthetisch erzeugten wie auch natürlichen Klängen (Stimme).

Zielsetzung

Raumklangkompositionen, Minimal Music, Jazz - die Ausdrucksformen zeitgenössischer Musik sind vielfältig und bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für die eigene kreative Praxis. Dieses Potential zu nutzen und die Neugier auf ungewohnte Klänge zu wecken, ist das Anliegen von "Zeitgenössiche Musik in der Schule". Schüler*innen begegnen zeitgenössischen Komponist*innen und experimentieren mit Klängen und Geräuschen, und zwar voraussetzungsfrei, ohrenöffnend, forschend, mit Musikinstrumenten oder auch mit Alltagsgegenständen.

Beteiligte

Kooperationspartner/Förderer
Niedersächsische Sparkassenstiftung
Teilnehmer/-innen
Schüler*innen der Klassen 12 und 13 des Vincent-Lübeck-Gymnasiums Stade und der Klasse 13 des Gymnasium Winsen (Luhe)
Team
Jürgen Grözinger und Natalia Pschenitschnikova (Konzept und Durchführung), Musiklehrer*innen

Weiterführende Links