Komponieren am Computer

Beschreibung

Musiker*innen, Ensembles und Komponist*innen werden in den Musikunterricht eingeladen und entwickeln gemeinsam mit den Schüler*innen eigene Kompositionen der zeitgenössischen Musik. Dabei stehen vor allem die Praxis, das Musik-Erfinden und Experimentieren mit Klängen und Instrumenten im Mittelpunkt.
Schüler*innen verwenden täglich elektronische Geräte, die sich immer mehr dazu eignen, selbst Musik mit ihnen zu machen. Das Projekt ermunterte, kreativ mit diesen Möglichkeiten umzugehen, sich die Technik zunutze zu machen und die Ohren für ungewohnte, elektronisch erzeugte Klänge öffnen. Die Schüler*innen vertonten so z.B. mit selbst aufgenommenen und produzierten Klängen eine Filmsequenz aus dem Film "Der Schrei der Eule". Die zweite Klasse machte mit mobilen Geräten Aufnahmen in der Umgebung der Schule und erstellte daraus mehrkanalige und mehrsätzlge Kompositionen, die zum Abschulss in einer klanglich-räumlich verteilten Situation vorgeführt wurden.

Zielsetzung

Raumklangkompositionen, Minimal Music, Jazz - die Ausdrucksformen zeitgenössischer Musik sind vielfältig und bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für die eigene kreative Praxis. Dieses Potential zu nutzen und die Neugier auf ungewohnte Klänge zu wecken, ist das Anliegen von "Zeitgenössiche Musik in der Schule". Schüler*innen begegnen zeitgenössischen Komponist*innen und experimentieren mit Klängen und Geräuschen, und zwar voraussetzungsfrei, ohrenöffnend, forschend, mit Musikinstrumenten oder auch mit Alltagsgegenständen.

Beteiligte

Kooperationspartner/Förderer
Niedersächsische Sparkassenstiftung
Teilnehmer/-innen
Schüler*innen der Klasse 8 der IGS List Hannover und der Klasse 10 der Realschule Hoya
Team
Kirsten Reese (Konzept und Durchführung), Musiklehrer*innen

Weiterführende Links