Einblicke in die Situation der (teil-)soloselbständigen Musiker:innen in Niedersachsen

Vom 30. März bis zum 11. April haben der Landesmusikrat Niedersachsen und Musikland Niedersachsen eine Blitzumfrage zur aktuellen Situation der (teil-)soloselbständigen Musiker:innen in Niedersachsen durchgeführt. Knapp 500 Musiker:innen, Musikvermittler:innen und -pädagog:innen haben sich mit ihren Antworten an der Umfrage beteiligt. Die Ergebnisse unterstreichen die Heterogenität der Musiklandschaft: Von allen Teilnehmer:innen gaben 47% an, rein von der Selbstständigkeit zu leben, 20% zu mehr als 50% und zu 30% zu weniger als 50%. Entsprechend unterschiedlich fielen die Angaben zu Umsatzverlusten aus: 59% der Befragten erlitt aufgrund der Verluste aus selbstständiger Tätigkeit einen Gesamtumsatzverlust von über 25%, darin enthaltende 33% einen Gesamtumsatzverlust von über 50%. Die Förderregularien der Hilfsprogramme decken in der Regel nicht alle Ausprägungen des Musiker:innen-Berufs gleichermaßen ab. Daher stehen die Hilfen nicht allen zur Verfügung: Nur 41% der Befragten konnte staatliche und/oder private Hilfsangebote in Anspruch nehmen, die Mehrheit konnte damit jedoch nur bis 25% der Umsatzeinbußen kompensieren. Daher ist die Sorge unter den Befragten nach wie vor groß: Die meisten Musiker:Innen sehen keine Perspektive für eine Rückkehr zum regulären Berufsleben im Jahr 2021, hoffnungsvolle Stimmen fallen selten aus. Nur sehr wenige Teilnehmer:innen sehen eine Chance für die Kultur oder ihr persönliches Schaffen in der Krise und viele Befragte äußern große Sorge, ihre berufliche Tätigkeit als Musiker:In komplett aufgeben zu müssen. Die Angst vor persönlichen und allgemeinen Langzeitfolgen ist groß. Der Erhalt kultureller Infrastruktur und Kulturfördermittel, die Gewinnung des musikalischen Nachwuchs und die Altersvorsorge von Musiker:innen sind Themen, die neben der akuten Unterstützung der heterogenen Musikbranche in der kommenden Zeit diskutiert werden müssen.

Weitere Auszüge aus den Ergebnissen können Sie dem Dokument zum Download entnehmen.

Für weitere Rückfragen und Auskünfte zu den Ergebnissen und Daten der Umfrage, wenden Sie sich bitte an: