Schulische und betriebliche Ausbildungen

Musikberufe_Azub_c_Musikzentrum
Foto:

MusikZentrum Hannover

Duale Ausbildungen: Medien

Kaempf_Boot Bo Hook_IMG_1356
Foto:

Lars Kaempf

Kauffrau/-mann für audiovisuelle Medien

Kaufleute für audiovisuelle Medien organisieren Medienproduktionen im Bereich Film, Fernsehen, Musik oder Multimedia. Im Bereich Musik kann dazu u.a. die Organisation eines Videodrehs oder einer CD-Produktion gehören. Die duale Ausbildung findet in Berufsschulen und in ausbildenden Unternehmen statt. Zu den Ausbildungsbetrieben gehören Unternehmen der Film- undMusikwirtschaft, Rundfunkveranstalter, Multimedia- und Werbeagenturen und Verlage.

Während der Ausbildung erlernen die Kaufleute die Grundlagen des Rechnungswesens, des Projektmanagements und erhalten Einblick in verschiedene Rechtsgebiete. Gleichzeitig befassen sich die Auszubildenden mit den Bearbeitungsformen von Film, Ton und Grafik sowie mit dem Vertrieb und der Vermarktung von Medienproduktionen.

Berufsschulen in Niedersachsen:

BbS Multi-Media, Hannover

Mediengestalter*in Bild und Ton

Mediengestalter*innen im Bereich Bild und Ton produzieren und gestalten Bild- und Tonmedien. Die Fernsehübertragung eines Live-Konzerts kann dabei genauso zu den Aufgaben eines Mediengestalters gehören wie die Produktion eines Musikvideos. Die duale Ausbildung findet in Berufsschulen und in ausbildenden Unternehmen statt. Zu den Ausbildungsbetrieben gehören Unternehmen der Film- und Musikwirtschaft, Rundfunkveranstalter sowie Medien- und Werbeagenturen.

In der Ausbildung lernen die angehenden Mediengestalter* innen die Grundlagen der Bild- und Tonproduktion. Dies beinhaltet das Erstellen von Video- und Tonmaterial für u.a. Nachrichten- und Magazinbeiträge, Dokumentationen, Musikvideos und Werbespots sowie deren Bearbeitung. Neben der technischen und gestalterischen Umsetzung sind auch die finanziellen und organisatorischen Grundlagen Bestandteil der Ausbildung.


Berufsschulen in Niedersachsen:

BbS Multi-Media, Hannover

Duale Ausbildungen: Veranstaltung

Veranstaltungskauffrau / -mann

Events konzipieren, Konzerte organisieren oder Konferenzen durchführen – so kann der Alltag von Veranstaltungskaufleuten aussehen. Die duale Ausbildung findet in Berufsschulen und in ausbildenden Unternehmen statt. Ausbildungsbetriebe können Dienstleistungsunternehmen der Veranstaltungsbranche wie z.B. Konzertveranstalter, Künstleragenturen oder Messe- und Ausstellungsgesellschaften sowie Unternehmen mit eigener Veranstaltungsabteilung sein.

Während der Ausbildung lernen die Veranstaltungskaufleute die Organisation, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen in Theorie und Praxis unter Beachtung ökonomischer, ökologischer und rechtlicher Grundlagen.

Berufsschulen in Niedersachsen:

BbS O.-Bennemann (III), Braunschweig

BbS Oldenburg Wechloy

BbS am Pottgraben, Osnabrück

BbS Hannover 14


Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik sind für die technische Umsetzung von Veranstaltungen zuständig. Insbesondere bei der Durchführung von Musikevents werden Veranstaltungstechniker*innen benötigt, um den Auftritt von Künstler*innen mit dem passenden Sound und Licht zu begleiten. Die duale Ausbildung findet in Berufsschulen und in ausbildenden Unternehmen statt. Zu den Ausbildungsbetrieben gehören Veranstaltungsagenturen, Technikdienstleister, Messe- oder Kongressveranstalter,

Unternehmen der Rundfunk- und Filmbranche sowie große Theater aber auch Ferienhotels und Kreuzfahrtschiffe. Die Ausbildung vermittelt technische, rechtliche und organisatorische Grundlagen. Dazu gehört die Bedienung verschiedener veranstaltungstechnischer Anlagen und Geräte, wie z.B. Lichtstellpulte, Tonmischpulte und bühnen- und szenentechnische Einrichtungen sowie deren sicherer Aufbau und Einsatz am Veranstaltungsort.

Berufsschulen in Niedersachsen:

BbS Technik, Cloppenburg

BbS Multi-Media, Hannover

Duale Ausbildungen: Instrumente

Musikfachhändler*in

Musikfachhändler*innen verkaufen Musikinstrumente, Zubehöre und Musikalien. Sie kennen das Gesamtsortiment bis ins Detail und können Kunden dementsprechend bei allen Fragen und Wünschen gezielt beraten und informieren. Die duale Ausbildung findet in Berufsschulen und in ausbildenden Unternehmen statt. Ausbildungsbetriebe können Musikfachgeschäfte, Musik-Versandhandel, Verlage oder Großhandel sein.

In der Ausbildung erhalten die angehenden Musikfachhändler*innen einen Einblick in die Grundlagen der kaufmännischen Arbeit. Dazu gehören Service und Beratung, Marketing und Vertrieb, Warenwirtschaft und kaufmännische Steuerung. Diese Kompetenzen werden ergänzt durch Basiswissen über Musikinstrumente, Musikalien und Tonträger.

Die schulische Ausbildung findet im 1. und im 3. Lehrjahr gemeinsam mit den Kaufleuten im Einzelhandel statt. Im 2. Lehrjahr findet der berufspezifische Unterricht an der Staatlichen Berufsschule und Berufsfachschule Mittenwald statt.


Instrumentenbauer*in

Instrumentenbauer*innen verbinden handwerkliche Fähigkeiten, Fingerspitzengefühl, Beratungs- und Verkaufsgeschick mit guten Ohren und Musikalität. Für eine Ausbildung kann zwischen Klavier- und Cembalobau, Orgelbau, Geigenbau, Blech- und Holzblasinstrumentenbau, Handzuginstrumentenbau und Zupfinstrumentenbau gewählt werden. Die Ausbildung findet in der Regel dual in Betrieb und Berufsschule statt.

Die Instrumentenbauer*innen erlernen spezifisches Fachwissen über die Materialien und Eigenschaften der jeweiligen Instrumente. Sie erlernen den Neubau, die Reparatur und das Stimmen der Instrumente. Dazu müssen sie den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen und Techniken beherrschen.

In Niedersachsen gibt es verschiedene Betriebe zur Ausbildung von Instrumentenbauer*innen, u.a. Grotrian-Steinweg (Braunschweig), Pianofortefabrik Wilhelm Schimmel (Braunschweig) oder Merz Klaviere (Göttingen).

Der schulische Teil der Ausbildung findet je nach Instrumentenfamilie an einer von drei Berufsschulen für Musikinstrumentenbau in ganz Deutschland statt: Oskar-Walcker-Schule Ludwigsburg, Staatliche Berufsfachschule für Musikinstrumentenbau Mittenwald und Berufs- und Berufsfachschule Vogtländischer Musikinstrumentenbau in Klingenthal. An der Westsächsischen Hochschule Zwickau ist darüber hinaus auch ein Studium des Musikinstrumentenbaus möglich.

Ausbildung an Berufsfachschulen:
Musik machen & vermitteln

Atem-, Sprech- und Stimmtherapeut*in

Die Ausbildung bereitet auf therapeutische, pädagogische und musisch-künstlerische Berufsfelder vor. Absolvent*innen der Ausbildung arbeiten u.a. als Sprachtherapeut*innen in Praxen, Krankenhäusern oder Kindergärten, als Gesangslehrer*innen und Chorleiter*innen oder als Sprach- und Stimm-Coaches.

Die ganzheitliche Ausbildung setzt sich aus wissenschaftlichen und fachpraktischen Anteilen zusammen. Zu den wissenschaftlichen Fächern gehören z.B. Psychologie, Musiktheorie, medizinische Fächer und Sprachbehinderten-Pädagogik. Zu den praktischen Fächern gehören u.a. Einzelunterricht in Gesang und Klavier, Sprechtraining und Rhythmik.

Die CJD Schule Schlaffhorst-Andersen in Bad Nenndorf ist die einzige Berufsfachschule weltweit, die staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrer*innen ausbildet. Eine Kooperation mit der HAWK Hildesheim ermöglicht ein anschließendes Aufbaustudium zum „Bachelor of Science“ in drei Semestern.

Diese schulische Ausbildung ist kostenpflichtig.

Berufsausbildung für Jazz / Rock / Pop

(anerkannte*r Berufsmusiker*in und qualifizierte*r Pädagog*in)

Das Music College Hannover bildet zu anerkannten Berufsmusiker*innen und qualifizierten Pädagog*innen im Bereich Jazz/Rock/Pop aus. Die Ausbildung zielt darauf ab, die Grundlagen für eine erfolgreiche Karriere als Live- und Studiomusiker*in, Musikpädagog*in oder Musikproduzent*in zu vermitteln und richtet sich an Musiker*innen aus den Bereichen Gesang, E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug, Klavier und Saxophon.

Die Ausbildung vermittelt alle grundlegenden Aspekte des Rock, Pop, Funk, Soul, Jazz, Swing und Latin. Die angehenden Musiker*innen erwerben musikalische und pädagogische Kompetenzen (Einzelunterricht und Ensembleleitung/Bandcoaching) sowie Kenntnisse in Musiktheorie, Songwriting, Recording, tontechnischen Grundlagen und Music Business.

Eine Schwerpunktsetzung für Kirchenmusik Popular ist möglich.

Diese schulische Ausbildung ist kostenpflichtig.

Musik als Beruf Podcast #1

Die staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmtherapeutin Sara Anna Azizi erzählt von der Ausbildung, ihren Erfahrung und dem Berufsbild:

Diploma

Diploma – Deutsche POP

Die Akademie Deutsche POP bietet in Hannover Praxis-Ausbildungsgänge angelehnt an Berufsbilder der Kreativwirtschaft an, die sowohl berufsbegleitend als auch in Vollzeit absolviert werden können. Schüler*innen können ein Diploma in den Fachbereichen Musik & Sound und Marketing & Management erlangen.

Im Fachbereich Musik & Sound bietet die Deutsche POP Praxis-Ausbildungsgänge für die Berufe Audio Designer, Audio Engineer, Audio Produzent, Interactive Audio Designer, Komponist, Musicdesigner, Musikproduzent, Songwriter und Tonmeister.

Im Fachbereich Marketing & Sound bietet sie Praxis-Ausbildungsgänge für die Berufe Eventmanager, Marketingmanager, Medienmanager, Musik- & Eventmanager und Online-Marketing-Manager.

Diese schulischen Ausbildungen sind kostenpflichtig.

Diploma – SAE Institute

Das SAE Institute ist ein privates Ausbildungsinstitut und bietet Aus- und Weiterbildungen im Bereich der Audiovisuellen Medien an. Im Fachbereich Musik können Auszubildende ein Diploma in den Fächern Audio Engineering und Music Business erlangen.

Das Audio Engineering Diploma umfasst die Bereiche Musikproduktion, Recording, Mixing & Mastering. Das Music Business Diploma schult die Auszubildenden in den Bereichen Event- und Artistmanagement, Musikdistribution und Publishing.

Das SAE Institut hat einen Sitz in Hannover.

Diese schulischen Ausbildungen sind kostenpflichtig.