Das Klassenzimmer als Klang- und Kompositionsraum

Zmis Logo Grau

Raumklangkompositionen, klingende Alltagsgegenstände, Improvisationen – die Ausdrucksformen zeitgenössischer Musik sind vielfältig und bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für die eigene kreative Praxis.

Schüler*innen experimentieren mit Klängen und Geräuschen, und zwar voraussetzungsfrei, ohrenöffnend, forschend, mit Musikinstrumenten oder umfunktionierten Alltagsgegenständen. Dieser experimentelle Ansatz spricht alle Schüler*innen an – egal ob sie selber musizieren oder nicht.

Umsetzung

Das Projekt wurde erstmalig 2004 angeboten und findet alle zwei Jahre statt.

  • Vier Musiker*innen, Komponist*innen oder Ensembles
  • Acht Schulklassen in Niedersachsen
  • Neu entwickelte Unterrichtskonzepte
  • Enge Zusammenarbeit mit den beteiligten Lehrer*innen

Musiklehrer*innen der 5. bis 13. Jahrgangsstufe aus allen Schulformen in Niedersachsen können sich um eine Teilnahme bewerben. Zum Projektstart gibt es eine Fortbildung für Lehrer*innen, als Abschluss präsentieren alle Schulklassen in einer gemeinsamen Veranstaltung ihre Komposition.

Material für den Unterricht zum freien Download

Die Projekte 2018

Die vier ausgewählten Projekte zum 8. Durchgang Zeitgenössische Musik in der Schule.

Knistern, Knarzen und Kabelsalat
Klangkunst auf dem Holzpfad

Welche Geräusche und Klänge kann man aus Holz "herauskitzeln"? Welche Auswirkungen haben Materialität, Haptik und Aussehen eines Objektes auf einen Klang? Wir erforschen gemeinsam das Material Holz und bauen klingende, knarzende und knurrende Klangobjekte. In einer gemeinsam erarbeiteten musikalischen Komposition oder Performance wird aus einzelnen Objekten ein hölzernes Orchester. Aus Klängen wird Musik.

Ansgar Silies
Teilnehmende Schulen: Liudger-Realschule Emsbüren, Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus

"Zeich mal!" - Ein musikalisches Interaktions- und Improvisationskonzept für die Schule anhand der Komposition "Die Autoritäten"

Wenn Musik eine Sprache ist, dann sind Kompositionen Geschichten, die erzählt werden wollen. Wie klingt es aber, wenn die Musiker auf der Bühne nicht nur Geschichten erzählen, sondern spontan miteinander sprechen, diskutieren und vielleicht sogar streiten? Welche Regeln braucht so ein musikalisches Gespräch und was entsteht, wenn eine Schulklasse musikalisch diskutiert? Diesen Fragen gehen die Schüler*innen anhand des Stücks „Die Autoritäten“ des Komponisten Jörn Marcussen-Wulff nach und beschäftigen sich intensiv mit der Interaktion und Improvisation in der Musik bzw. in der Gruppe.

Jörn Marcussen-Wulff
Teilnehmende Schulen: Herschelschule Hannover, KGS Bad Bevensen Fritz-Reuter-Schule

Musikerfindung in Beziehung zum Raum

Komposition ist auf Raum angewiesen. Musik findet jederzeit in Räumen statt. Musik verändert Räume in ihren Eigenschaften als Bezugsrahmen und Kommunikationsorte. Der Unterricht behandelt das Verhältnis von Komposition und Raum. Er befasst sich mit Wahrnehmungsweisen und mit Kompositionsmodellen, die sich als Ausgangspunkte für die Musikerfindung eignen. Unter Querverweisen auf die neuen gestalterischen Ideen der Bauhaus-Bewegung 1919 entsteht eine musikalische Raumgestaltung → Bauhaus 2019!

Astrid Schmeling / Matthias Kaul
Teilnehmende Schule: Geschwister-Scholl-Gesamtschule Göttingen

Vertikal/Horizontal
Eine musikalische Auseinandersetzung über Maschinen und Naturlaute

Wie klingt die Natur? Wie klingen Maschinen? Anhand dieser Leitfragen entwickeln wir gemeinsam mit den Schüler*innen auf Grundlage der Komposition „Mécanique des passions“ von Maximilian Guth Improvisationen, in denen Umwelt und Industrie als Gegenpole hörbar werden. Zusätzlich beschäftigen sich die Schüler*innen mit einem iranischen Modus, der Material für längere melodische Phrasen liefert. Die Imitation von Vogelrufen und Darstellung von perkussiven Rhythmen auf den (teils) eigenen Instrumenten lässt eine neue, vielschichtige Beziehung zum eigenen Instrument entstehen. Im weiteren Verlauf des Projekts entwickeln die Schüler*innen und Dozenten gemeinsam mögliche formale, dramaturgische Kriterien für die Improvisation und erörtern, inwieweit sich die Darstellung der „Natur“ und der „Maschine“ im dritten Teil musikalisch (und inhaltlich) annähern können. Ziel des Projekts ist nicht die originale Wiedergabe der Komposition, sondern eine neue und eben eigene musikalische Umsetzung der formalen und musikalischen Elementen der Komposition.

Anne Bischof / Maximilian Guth
Teilnehmende Schulen: Realschule Wedemark, Gaußschule Gymnasium am Löwenwall Braunschweig

Die teilnehmenden Künstler*innen 2018

181015Ansgarsilies Ansgarsilies Fe
Foto:

Ansgar Silies

Ansgar Silies (*1979) studierte Szenografie bei Prof. Colin Walker an der Hochschule Hannover. Heute arbeitet er als freier Bühnenbildner, Musiker und Klangkünstler sowie als Lehrbeauftragter für Szenografie an der Hochschule Hannover. Theater- und Filmmusik komponierte er u. a. für das Staatstheater Kassel, Oldenburgisches Staatstheater, Schauspiel Essen, Theater Bonn sowie für den Westdeutschen Rundfunk und den Cornelsen Verlag. Seine Ausstellungen und Klangperformances waren in zahlreichen Kultureinrichtungen im In- und Ausland zu sehen und hören. Ansgar Silies ist Preisträger des Künstlerstipendiums 2009 der Emsländischen Landschaft e.V.

181015Joernmarcussenwulff Simonschwinge Fe
Foto:

Simon Schwinge

Jörn Marcussen-Wulff (*1981) ist mehrfach

ausgezeichneter Komponist, Arrangeur, Posaunist und Dirigent aus Hannover. Er ist Dozent für Bigbandleitung, Komposition und Arrangement an der Hochschule für Musik und Theater München sowie der HMTM Hannover und leitet zusammen mit Timo Warnecke die professionelle Bigband „Fette Hupe“. Er arbeitet regelmäßig für renommierte Ensembles (z.B. NDR Bigband, Metropole Orchestra, Nationaltheater Mannheim) und ist gefragter Dozent für Workshops und Fortbildungen. Seine Musik steht für den neuen Zeitgeist junger europäischer Arrangeure, die Konventionen aus dem Weg gehen und ihre eigene musikalische Sprache & Ausdruck in dem Format Jazzorchester suchen und finden.

Maximilian Guth (*1992) wurde als Komponist bereits mehrfach, teils international, ausgezeichnet. Neben seinem Hauptinstrument Klarinette begann er im Alter von 12 Jahren mit dem Komponieren. Ein musikalisches Frühstudium mit Hauptfach Komposition schloss er mit Auszeichnung ab. Nach seinem Abitur studierte er in Hannover Lehramt (Fächer: Musik und Ev. Theologie). Seit 2017 studiert er an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. Er ist künstlerischer Leiter des internationalen Asambura-Ensembles und des Orchesters der Universitätsmedizin Göttingen Camerata Medica. Im Fokus seiner künstlerischen Arbeit steht die Auseinandersetzung mit anderen Musikkulturen.

181015 Maximilianguth Markuswolter Fe
Foto:

Markus Wolter

Anne Bischof (*1987) studierte Querflöte am Konservatorium Hamburg und der Musikhochschule Lübeck. Seit ihrem Auslandssemester in Frankreich bei Prof. Mario Caroli, Experte für zeitgenössische Spieltechniken auf der Querflöte, beschäftigt sie sich intensiv mit zeitgenössischer Musik. Sie setzte ihre Ausbildung im Masterstudiengang an der Musikhochschule Hannover fort. Sie ist zudem Absolventin der zertifizierten Weiterbildung „Musik erleben. Musik vermitteln“ an der HfK Bremen. Mittlerweile ist Anne Bischof freiberuflich als Flötistin, Musikvermittlerin, Instrumentalpädagogin und Alexandertechnik-Lehrerin im norddeutschen Raum tätig.

181015Annebischof Sebastianotto Fe
Foto:

Sebastian Otto

181015 Astridschmeling Regineheiland Fe
Foto:

Regine Heiland

Astrid Schmeling studierte Flöte bei Aurèle Nicolet und Klavier bei Wilhelm Behrens in Freiburg. Gründungsmitglied des Ensembles L’ART POUR L’ART, enge Zusammenarbeit mit den wichtigsten Komponisten unserer Zeit, über 300 Uraufführungen. Gemeinsam mit Matthias Kaul Leitung der Kompositionsklasse L’ART POUR L’ART für Kinder und Jugendliche und der Konzertreihe für zeitgenössische Kammermusik ZuHören in Winsen. Vorstandstätigkeit im Netzwerk Musik 21 Niedersachsen. Zahlreiche hochgelobte CD-Einspielungen (Echo Klassik, Preis der Deutschen Schallplattenkritik), methodische und kompositionspädagogische Publikationen, Konzerte im In- und Ausland.

181015 Matthiaskaul Regineheiland Fe
Foto:

Regine Heiland

Matthias Kaul: Zunächst Rock- und Jazzschlagzeuger, dann Schlagzeugstudium, Solistenexamen, zahlreiche Stipendien, Reisen nach Afrika zum Studium der Maasai und Samburu, Gründungsmitglied des Ensembles L’ART POUR L’ART. Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten wie u.a. John Zorn, David Moss, Carla Bley, Mauricio Kagel, Hans Werner Henze, Vinko Globokar, Hans Joachim Hespos, Alvin Lucier. Tourneen weltweit, CD - Produktionen, Preise und Auszeichnungen für die Einspielungen und andere kulturelle Aktivitäten. Uraufführungen von über 300 Werken anderer Komponisten. Viele dieser Werke entstanden in enger Zusammenarbeit mit Matthias Kaul.

Musikland Niedersachsen gGmbH ist eine Gesellschaft der Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit dem Land Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.