Unsere vergangenen Projekte.

Als Dokumentation, Erinnerungsstütze und für alle auf Inspirationssuche haben wir alle unseren vergangenen Projekte hier noch einmal zusammengefasst.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu einem der Projekte:

Dance the Tandem

die offene Bühne im Cumberland

Das Schauspielhaus Hannover hat in der Spielzeit 2015/16 in Kooperation mit der Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Global Board (früher Welcome Board) das integrative Format "Dance the Tandem" initiiert. Es stiftet einen lebendigen Begegnungsraum für Neuangekommene und Alteingesessene. Durch die offene Bühne und die anschließende Jam-Session gab es den Vorteil auf Vernetzung von neuen Musiker*innen und auf Gründung neuer Bands. Dazu auch die Vernetzung von anderen Musiker*innen mit unterschiedlichen Musikperspektiven aus Deutschland und der Welt.

CrossCultureKitchen

Whatsapp Image 2017 09 28 At 16 11 04

Das Projekt hat migrierten sowie auch heimischen Musikschaffenden einen Raum geboten, sich auf künstlerischer Ebene zu begegnen. Ort dieser Begegnung war das Tonstudio der Landesmusikakademie, das zu einem Raum transkultureller Kommunikation wurde. Dort wurden musikalische Produktionsprozesse angestiftet, begleitet und gefördert und dabei gerade auch die Chancen von Vernetzung und Integration in bestehende informelle und formelle Netzwerke, professionelle Peer Groups und europäische Verwertungsstrukturen ausloten. Es entstanden Tonaufnahmen von traditionellen Melodien und von eigenen Kompositionen der Teilnehmer. Einzelne und gemeinsame Tonstudiosessions mitsamt Videoportraits als ein Professionalisierungsangebot waren der Schwerpunkt des Projekts, die im September und November 2017 durchgeführt wurden. Dazu auch Workshops über KSK, GEMA und Selbstmanagement

The Present in Concert

Welcome Ensebmle Jko 2016 Tom Althaus
Foto:

Tom Althaus

Eröffnung der Thementage "Escape to life"

Für das transkulturelle Begegnungskonzert im April 2018 hat das Staatstheater Braunschweig den syrisch-deutschen Komponisten Rami Chahin eingeladen, ein Werk für MusikerInnen des Staatsorchesters und geflüchtete Künstler*innen aus dem Netzwerk des Global Board zu komponieren. Es entstand eine zeitgenössische Komposition, die über Sprachgrenzen hinweg der Verständigung Raum und Zeit gibt und unterschiedlichste Rhythmen, Klänge und Musiktraditionen miteinander ins Gespräch bringt. Das Publikum konnte sich frei durch die entstandene musikalische Installation zu bewegen.

Open Stage - Dasein Klänge

Saal
Foto:

China Hopson

In einer eher intimen Atmosphäre wurden ab 2016 musikalische Begegnungen ermöglicht im Rahmen der monatlichen Veranstaltung Open Stage – Dasein Klänge, die in abwechselnd bei Feinkost Lampe und im Kulturpalast stattgefunden hat. Hier konnten sich auch neue Ensembles und Formate erproben – bevor sie sich dann auf größere Bühnen wagen.

Jahreskonferenz 2017

171108 Jahreskonferenz Musikland Credit China Hopson4
Foto:

China Hopson

Vielfalt, die ankommt

Mit dem Thema "Auf Instrumentenhöhe!“ präsentierte sich das Global Board auf der Jahreskonferenz 2017. Im "Tandem-Experiment“, das nach der Konferenz zu einem regelmäßigen Format des Global Board wurde, begegneten Musiker*innen des Global Board Musiker*innen des Staatsorchesters Hannover und reflektierten gemeinsam zu den Fragen: Wie verständigen sich Musiker*innen mit unterschiedlichen musikalischen Hintergründen? Was können wir gemeinsam musizieren? Wie verändert das uns und unsere Musik? Im anschließenden Podiumsgespräch berichteten Musiker*innen aus ihrer langjährigen Arbeit in transkulturellen Musikkontexten.

4. Bundeskongress Musikunterricht
Hannover, 26.–30. September 2018

171108 Jahreskonferenz Musikland Credit China Hopson5
Foto:

China Hopson

Fremd im Klassenzimmer

Die Klassenzimmer sind bunter geworden seit geflüchtete Kinder und Jugendliche die Schulen erreicht haben und eigentlich möchten Musiklehrkräfte auch gerne "bunter" unterrichten. Aber wie geht das, wenn nicht nur die Schüler*innen, sondern auch andere Musikkulturen fremd sind? Im Mittelpunkt unsere Workshops standen gelungene Musikprojekte mit Musiker*innen aus anderen Kulturen. Sie zeigen sich mit ihrem musikalischen Fähigkeiten, ihren Biografien und ihrem Lebenszusammenhang und ermöglichen Ideen für einen kontextorientierten Musikunterricht, der Fremdheit abbauen hilft.

Musikland Niedersachsen gGmbH ist eine Gesellschaft der Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit dem Land Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.