Köpfe für Niedersachsen: Projektmitarbeiter*in auf Minijob-Basis für Veranstaltungsreihe 'Kiez statt Kirmes'

Für die Veranstaltungsreihe ‘Kiez statt Kirmes’ sucht die ‘Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit’ (Gesellschaft+) schnellstmöglich eine*n Projektmitarbeiter*in auf Minijob-Basis (450.- € / Monat, spätestens ab 01.08.) bis zum 31.10.2019. Bei dem Veranstaltungsformat geht es um eine Reihe Nachbarschaftsfesten, die von Ende August bis Ende September an fünf verschiedenen Standorten stattfinden sollen. Details zum Format weiter unten. Gesucht wird rudimentäres Know-How im Veranstaltungsmanagement und die Bereitschaft zu koordinieren.

Die Gesellschaft+ ist ein vom Bundesministerium des Inneren gefördertes Projekt mit der Absicht neue Modelle der gemeinwohl-orientierten Stadtentwicklung zu entwerfen und zu testen. Damit einher geht, dass alle Beteiligten, die Bereitschaft zeigen, das Vorhaben auch ideell zu unterstützen. Es fließt also sehr viel ehrenamtliche Arbeit in das Projekt. Aus Gründen der Solidarität und begrenzter Mittel haben wir beschlossen jede*r Angestellte bekommt eine Arbeitsstunde mit 10€ vergütet (-> 10€ Stundenlohn). Im Rahmen dieser Stelle geht es also um ca. 11 Std. pro Woche.

Benötigt wird:

  • Sicherheit in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit digitalen Werkzeugen (bzw. Lernbereitschaft)
  • Bereitschaft für konzeptionelle Vertiefung
  • Gutes Gespür für Verbindungen zwischen Menschen
  • Selbstorganisation
  • Sorgfalt in der Aufarbeitung von Gruppenarbeitsergebnissen
  • Führerschein Klasse B (wünschenswert, noch besser Klasse BE)

Bewerbungsfrist ist der 17.07.2019, Bewerbungen bitte formlos per Mail an Tim Beck, tb@gesellschaftplus.de

Deine Aufgaben:

Vorproduktion (Juli/August)

  • Offene Planungstreffen begleiten
  • Kontakt-Adressen aufnehmen und in unserer Datenbank aufnehmen
  • Ergebnisse dokumentieren und Info-Mails verfassen

Produktion (September)

  • Einmal pro Woche eigenständig Besorgungen erledigen
  • An den Hauptveranstaltungstagen (immer Sonntags) für kleinere Auf- und Abbau- Tätigkeiten zur Verfügung stehen

Postproduktion (Oktober)

  • Finanzielle Abwicklung mitbetreuen, Endabrechnung unterstützen
  • Alle geliehenen Gegenstände zurückbringen
  • Dokumentation koordinieren

Was ist ‘Kiez statt Kirmes’?

“Kiez statt Kirmes” ist eine Veranstaltungsreihe mit aufeinanderfolgenden, gemeinschaftsför- dernden Aktionen, die im September 2019 im hannoverschen Stadtraum stattfinden wird. Die Veranstaltungsreihe zieht sich von den Gleisfläche der Nordstadt über die Calenberger Neustadt bis nach Linden-Limmer.Das Ziel ist eine zusammenhängende Aktionsreihe, die im Laufe des Aktionsmonats durch die Stadtteile wandert und sich an den Wochenenden an unterschiedlichen Orten ballt.

An diesen fünf Wochenenden wird der Fokus auf einzelnen Nachbarschaften und Straßenzügen liegen, die von den ansässigen Initiativen und Akteur*innen bespielt und mit organisiert werden.Es soll keine rein konsumierbare Veranstaltung entstehen, sondern koproduktiv entwickelte Aktionen, die die Nachbarschaften zur gemeinschaftlichen Gestaltung ihres Umfeldes anregen.

Anwohner*innen werden zum Mitmachen und Gestalten Ihrer Lebensumwelt angestiftet. Straßenfeste, Workshops und gemeinschaftliche Bau-Aktionen animieren zur Aneignung und Gestaltung öffentlicher Freiräume und aktivieren schlummernde Nachbarschaften.Triste urbane Nischen und Straßenräume verwandeln sich in nachbarschaftlich genutzte Orte und zeigen das Transformationspotential des Quartiers auf.

Die Gesellschaft+ tritt bei den Aktionen als Veranstalterin auf und übernimmt die gesamte bürokratische Organisation. So haben die an den Veranstaltungsorten ansässigen Initiativen und Akteur*innen die Freiheit, sich auf die Erstellung der Inhalte und die Durchführung ihrer Aktion zu fokussieren.

Die Nachbarschaften

Alle Veranstaltungsorte der Reihe ‘Kiez statt Kirmes’ sind unter dem gemeinsamen Themenfeld der Nachbarschaften ausgewählt. Es ist bedeutend, die Vielseitigkeit und unterschiedlichen Ausgangslagen und Potentiale der Orte und Menschen sichtbar zu machen.

Spielorte

31.08. - 01.09.2019 | Sprengelgelände

07. - 08.09.2019 | Weidendamm

14. - 15.09.2019 | Königsworther Kiez

21. - 22.09.2019 | Peter-Fechter-Ufer

28. - 29.09.2019 | Kötnerholzweg

Was ist die Gesellschaft+?

Unser Ziel ist Hannover mitzugestalten. gemeinschaflich. konstruktiv. solidarisch. eigenverantwortlich. selbstwirksam. Dazu haben wir als Zusammenschluss vieler Initiativen, Projekte und Akteur*innen in Hannover die Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit gegründet.

Kurz gesagt: die Gesellschaft+, denn wir sind für etwas, nicht dagegen.

Wir befinden uns noch im Prozess. Genauer gesagt ziemlich am Anfang. Kurz nach der Gründung und irgendwo zwischen Visionsbildung und -schärfung. Wir haben schon viele Ideen und volle Herzen, aber für dich, deine Ideen und dein Herz ist immer Platz.

Was ist der Hintergrund?

Um und mit uns beschäftigen sich immer mehr Initiativen und Projekte in Hannover mit der Gestaltung des eigenen Stadtraumes. Ehrliche zivilgesellschaftliche Teilhabe und Mitgestaltung werden zu einem wesentlichen Bestandteil des Stadtlebens.

Diese Initiativen und Projekte entstehen aus intrinsischer Motivation, also ungeleitet, selbstverwaltet und mit großem inneren Antrieb.

Wir haben in unseren Werten, Ideen, Zielen und Herausforderungen viele gemeinsame Schnittstellen. Da wir aber meist ehrenamtlich daran arbeiten, verfügen wir im Vergleich zu anderen Akteur*innen in der Stadt über vergleichsweise erschwerten Zugang zu Ressourcen, Mitteln und Unterstützung.

Und genau da setzt die Gesellschaft+ an!

Sie gründet sich initiativen- und projektübergreifend aus Menschen, die gemeinsame Werte schaffen möchten. Es geht nicht darum, Initiativen zu ersetzen. Wir möchten dazu befähigen, gemeinschaftlich und solidarisch unseren direkten Lebensraum Stadt mitzubestimmen.

Wir gründen die Gesellschaft+ als Nährboden, der Menschen und Initiativen all die Nährstoffe und Ressourcen gibt, die sie für ihre Projektlandschaften benötigen.